Standschließung bis 31. Januar 2021

Lockdown bis zum 31. Januar verlängert

Die bisher bis zum 10. Januar befristeten Maßnahmen bestehen bis zum Monatsende fort. Das betrifft zum Beispiel die Schließung der meisten Geschäfte, Restaurants, Theater, Museen und Freizeiteinrichtungen. Die Restaurants dürfen nach wie vor Essen zum Abholen oder Ausliefern anbieten – in den Gaststätten darf aber niemand Platz nehmen. Zusätzlich sollen nun auch Betriebskantinen nach Möglichkeit geschlossen werden oder nur noch Speisen zum Mitnehmen anbieten.

Der Einzelhandel bleibt weitgehend geschlossen. Läden, die Dinge des öffentlichen Bedarfs anbieten wie Supermärkte, Apotheken, Drogerien, Tankstellen, Kioske und Tiermärkte können nach wie vor öffnen. Die Ausgabe bestellter Waren in den Geschäften ist zulässig. Wochenmärkte bleiben geöffnet, Flohmärkte sind dagegen weiterhin untersagt.

Dienstleistungsbetriebe der Körperpflege wie beispielsweise Friseursalons, Kosmetikstudios oder Massagepraxen müssen geschlossen bleiben. Davon ausgenommen bleiben medizinisch notwendige Behandlungen. Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe wie etwa Reinigungen, Waschsalons, Auto- und Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen können weiterhin öffnen

Bleibt GESUND

Gruß Hans

Schreibe einen Kommentar